Spatzen sind gar nicht so doof...

Kürzlich war ich einige Male kurz hintereinander beim allseits bekannten schwedischen Möbelhaus und da sind mir auf dem dortigen Parkplatz die Spatzen aufgefallen, die auf den Wegen zwischen den Autoreihen herum hüpften.


Warum tun die kleinen Kerlchen sich nur den Stress an dauernd zwischen den Quadratlatschen der Leute herum zu hüpfen?

Beim zweiten Besuch war wesentlich weniger los und so konnte ich sehen, warum die kleinen Cleverle sich da herum treiben.


Die Fußwege befinden sich zwischen den Parkplatzreihen und die Autos parken in der Regel mit der Front in Richtung des Fußweges.

Und genau auf diese Fahrzeugfront haben es die Spatzen abgesehen.

Um genauer zu sein natürlich nicht auf das Auto an sich, sondern auf die Insekten, die an den Frontteilen kleben.


Die Idee dahinter ist genial. Vogel jagt nicht selber, er lässt jagen.

OK, die Leute sind etwas lästig und die kleinen Kerlchen müssen immer acht geben, dass sie nicht platt getreten werden.

Aber der Tisch ist bei den vielen Autos auf dem Parkplatz dafür mehr als reichlich gedeckt.

Dazu gibt es dann noch Brot und andere Hinterlassenschaften der Kunden.


Heute morgen konnte ich das Verhalten auch auf dem Parkplatz eines Supermarktes beobachten.

Dort war es allerdings nicht so auffällig, da die Autos auf dem Parkplatz anders stehen.


Trotzdem konnte ich mit einem breiten Grinsen beobachten, wie ein kleiner Spatz sich sofort den Insekten auf der Front meines Autos annahm.


Mahlzeit!


Passer domesticus

Kommentare