Fischstäbchen

  • Spontankäufe im Zooladen sind ja so eine Sache, die man eigentlich lassen sollte.
    Ich war mal wieder Frostfutter für die Giernasen holen und guckte so beiläufig die Ecke mit den Sonderlingen durch.
    Da blieben meine Augen bei einem Becken mit "Fischstäbchen" hängen.
    Die angeschriebene Bezeichnung war mal wieder irgendeiner blühenden Fantasie entsprungen.
    Es handelte sich um eine Zuchtform von Dermogenys pusilla. Eigentlich sind Halbschnäbler so gar nicht meins.
    Ich hatte vor Jahren auch schon desaströse Erfahrungen mit einer anderen Art gesammelt,
    die ich so nach und nach als Trockenfische vom inneren Teil der Abdeckung oder den Glasstegen des Aquariums absammeln durfte.
    Trotzdem machten sie mich jetzt irgendwie an und ich beschloß zwei Stück mit zu nehmen.
    Geschlechtsunterschiede waren bei dem verhältnismäßig miesen Licht und den kleinen Dingern nicht wirklich zu erkennen.
    Es wurde auch alles an Flossen geklemmt, was nur irgendwie zu klemmen ging.
    Ein dickeres Tier wuselte immer vorne an der Scheibe herum und hatte dabei ein wesentlich kleineres Exemplar immer am Heck kleben.
    Ich vermutete, dass es sich bei dem dicken Tier um ein Weibchen und bei der Klette um einen Kerl handeln könnte.
    Daher bat ich den Verkäufer mir die beiden einzutüten.
    Leider verloren wir den kleinen beim Fang des dicken Brummers aus den Augen und er fing mir ein anderes dünneres Tier raus.
    Mal schauen, was das nun wird.
    Beide kamen inzwischen wohlbehalten bei mir an und Stäbchen und Zahnstocher futtern nun mit den anderen Giernasen um die Wette.





    Fotos vom Zahnstocher folgen noch. Der war wirklich sehr dünn und uselig.

Teilen

Kommentare